Angelreisen | Fliegenfischen |  Ökologie | Kochen | 

Artikel übers Fliegenfischen auf Forellen, Äschen ...



Blaues Leuchten: Auf große Äschen an der Mürz

Von Jürgen Oeder
"Siehst Du's net blau leuchten? - Na da!!!" Wolf Edler ist ungehalten ob meiner Blindheit: Unwirsch nimmt er mir die Rute aus der Hand und präsentiert die Fliege von der Brücke runter, etwa 10 Meter stromab. - Ja: Jetzt sehe sich sie auch, die blaue Rückenfahne der Großäsche, die sich sofort vom Grund löst und es auf die Sedge abgesehen hat.

Der Streamer- und Nymphenknoten

Schnell, stark und effizient
Es gibt Knoten und Knoten. Diesen Schlaufenknoten sollte jeder Angler beherrschen. Er ist schnell, stark und lässt Streamer und Nymphe die nötige Freiheit zum verführerischen Schwänzeln. Aber auch am Wobbler ist er ein guter Ersatz für den so genannten Rapala-Knoten.

Mit der Fliegenrute am Walchensee

Von Andi Pfirstinger - Fotos von Bernd Taller
Geht es Ihnen auch so? - Es kribbelt in den Fingern und bei jedem Sonnenstrahl zieht mich mit Macht ans Wasser. Doch bei uns machen viele Gewässer erst Anfang Mai auf. Weil ich das aber kaum aushalte, suche ich mir Alternativen. Zum Beispiel den Walchensee. Herrlich gelegen ca. 40 Autominuten südwestlich von Bad Tölz.

Fliegenfischen in Lappland - Zwischen Elch, Bär und Biber

Von Harry Salmgren
Mit fiebriger Gier steckte ich die Rute zusammen. Eine E-12, die eine eierlegende Sedge imitiert, war meine erste Wahl unter den Mustern in der Schachtel. Einige schnelle Luftwürfe und die Keulenschnur streckte sich hinaus aufs Wasser. Ein lauter Platscher in Ufernähe ließ mein Herz Purzelbäume schlagen.

Soca ade?

Wiedereinbürgerung der Marmorata vergällt vielen den Spaß
Die Soca, der grüne Smaragd in den Karawanken, ist nicht mehr, was er für Fliegenfischer lange war. Es gibt dort keine Bachforellen mehr und auch keine naturgewachsenen Regenbogner. Sie wurden ebenso elektrisch abgefischt wie die Bachforellen-Marmorata-Hybriden.

Winteräschen

... und mehr
Komm, laß den Griffel fallen, wir gehen fischen", tönte Stephan aus dem Telefon. - Jetzt, bei dem Wetter? - Wohin?", hielt ich dagegen, denn draußen schneite es. Aber mit dem magischen Zauberwort überzeugte er mich sofort: Auf Winteräschen", sagte Stephan und brachte damit meinen Puls in die Höhe.